Wie einige der Schauspieler verlauten liessen und mittlerweile auch die einschlägigen US-Internetmedien berichten, ist wohl nach Staffel 8 mit «24» im Fernsehen fertigschluss.

Man will sich mit dem Format – auch das ist längst kein Geheimnis mehr – neu auf die grosse Leinwand ausrichten.

Kiefer Sutherland war offenbar nur unter dieser Bedingung bereit weiterzumachen und die Produzenten der Serie sind davon abgekommen, einen TV-Nachfolger für ihn zu suchen. Das bedeutet wohl auch – und das ist gut für unsere Nerven – dass er den 8. Tag überleben wird. Denn es ist kaum vorstellbar, dass der Kinofilm zeitlich irgendwo zwischen den einzelnen Staffeln angesiedelt wird. Der Kinofilm wird in Europa handeln und 24 Stunden aus dem Leben von Jack Bauer in zwei Stunden packen. Bleibt nur zu hoffen, dass das Niveau im Kino etwas höher sein wird als im enttäuschenden TV-Film «24: Redemption», der 2008 als Einschub zwischen Staffel 6 und 7 gedreht wurde, weil aufgrund des Autorenstreiks eine Pause von 18 Monate nötig wurde.

Ebenfalls bekannt wurde, dass sich Eriq „SoulGlo“ La Salle die letzte, gewichtigere Rolle in Staffel 8 ergattert hat und in den letzten zwei Folgen als UNO-Boss mittut.