Mord an der Luzerner Fasnacht
Die vierte Folge des Schweizer Tatorts mit Delia Mayer und Stefan Gubser wurde ab Mitte Februar 2012 direkt an der Fasnacht in Luzern gedreht. Mit dem Schmutzigen Donnerstag am 16. Februar beginnt die eigentliche Fasnachtszeit. Regie führte der in Berlin lebende Schweizer Dani Levy, das Drehbuch schrieb Petra Lüschow.

YouTube Preview Image
Anstatt an die Fasnacht ging die Familie des in Basel aufgewachsenen Dani Levy lieber Ski fahren. „In meiner Kindheit war mir die Basler Fasnacht zu laut, zu übergriffig und zu wild. Jetzt, nachdem ich bei den «Tatort»- Dreharbeiten den anarchischen und chaotischen Schmutzigen Donnerstag in Luzern erlebt habe, finde ich im Vergleich dazu die Basler Fasnacht fast wieder zu aufgeräumt und zu rituell.“ (Quelle: Coopzeitung, Nr. 6, 5.2., Seite 118/119)

Der Mikrokosmus
„im Drehbuch war die Handlung von Anfang an so angelegt, dass das Verbrechen in den Strukturen und dem Klima einer Zunft entstand. Beim Schreiben meiner Regiefassung, als ich mich damit beschäftigt habe, unter welchem Druck der Täter stehen muss, um eine solche Tat zu verüben, ist mir erst klar geworden, dass der Mikrokosmos der Zunft auch ein Stück weit die Schweiz symbolisiert.“ (Zitat: Dani Levy, Coopzeitung)

Das Coming-out
War das Coming-out von Kommissarin Liz Ritschard von Anfang an für diese Folge geplant?
„Ich kann mich nicht mehr erinnern, aber als es bei der Drehbuchentwicklung zum Thema wurde, war die Redaktion ebenso begeistert wie Delia Mayer. Bei den Darstellern habe ich sowieso einen starken Hunger nach einer vielschichtigeren, ambivalenteren und kontroverseren Zeichnung ihrer Figuren gespürt.“ (Zitat: Dani Levy, Coopzeitung)

Der Tatort
Die Geschichte nimmt am frühen Morgen des Schmutzigen Donnerstag in der Stadt Luzern ihren Lauf, als Franz Schäublin, Vorsteher des Luzerner Bauausschusses und aktives Mitglied der (fiktiven) „Zunft der Wächter am Pilatus“, mitten im ausgelassenen Fasnachtstreiben erdolcht wird. Zeugen haben einen Mann vom Tatort wegrennen sehen, der als Tod verkleidet war. Der Ermordete hatte eine hohe Hotelrechnung und sehr viel Bargeld bei sich. Erste Ermittlungen der Polizei ergeben, dass Schäublin offenbar zwei Gesichter hatte. Er galt als angesehener und ehrenwerter Bürger der Stadt. Seine Eskapaden hingegen konnte er zu Lebzeiten perfekt verborgen halten. Ob Erpressung im Spiel ist, um seinen ausschweifenden Lebensstil zu finanzieren?

Auf der Suche nach dem Täter begeben sich Reto Flückiger (Stefan Gubser) und Liz Ritschard (Delia Mayer) in das bunte Treiben der vom Fasnachtsfieber bebenden Stadt. Sie versuchen zu demaskieren und entlarven, bis sie realisieren, dass sie der Mörder bisher zum Narren gehalten hat.

In weiteren Rollen zu sehen sind Monica Gubser, Ueli Jäggi, Peter Hottinger, Karin Pfammatter, Carol Schuler, Andri Schenardi, Max Hubacher, Sabina Schneebeli, Andrea Zogg, Martin Klaus, DJ Bobo u.a.

Sonntag, 10.02. SRF 1, 20:05 Uhr
ORF 2 und ARD: 20:15 Uhr